Sep 21

Wer bin ich?

Gelegentlich sollte man inne halten und sich fragen: Wann habe ich das letzte mal meine Identität wahrgenommen oder gar entwickelt? Ich funktioniere perfekt als kleines Teil einer großen Maschinerie. Doch wenn ich genauer hinschaue, stelle ich fest: Man hat mich meiner Individualität beraubt und mit einer identifizierbaren Kennnummer markiert. Ich bin kontrollierbar. Meine Existenz ist genormt und katalogisiert. Die Dinge die ich tue und das was ich denke werden mir suggeriert. Man impft mich mit Angst vor Neuem und Unbekanntem, damit ich nicht in Versuchung komme etwas verändern zu wollen. Man stellt mich ruhig mit Unterhaltung und lenkt mich mit Konsum vom Wesentlichen ab. Man vergiftet mein Essen, meine Luft, meine Umwelt und macht mir weiß es sei alles nicht so schlimm. Ich bin abgestumpft, gleichgültig und träge geworden. Will die Wahrheit nicht mehr sehen, das Leid nicht mehr hören und meine Meinung nicht mehr sagen… Wenn ich so weitermache, werde ich am Ende auf mein Leben zurückblicken und erkennen es war niemals meines.

_______________

Who Am I?

Occasionally, one should pause and ask: When was the last time I’ve noticed or even developed my identity? I operate perfectly as a small part of a big machine. But when I look closer, I realize: I was robbed of my individuality and was marked with an identifiable characteristic number. I am controlled. My existence is standardized and cataloged. The things I do and what I think is suggested. I was instilled with a fear of new and unfamiliar, so I’m not tempted to want to change something. I am sedated by entertainment and consumption distracts me from essential things. My food, my air, my environment is poisoned and they want me to believe that everything is not so bad. I’m jaded, indifferent and became lazy. No longer willing to see the truth, or hear the pain and no longer willing to say my opinion … If I continue like this, I’ll look back at the end of my life and realize it was never mine.

Sep 21

9 Tage in 9 Minuten

Ich weiß, was ich diesen Sommer gemacht habe!

Sep 18

Desiderata

Gehe ruhig und gelassen durch Lärm und Hast
und sei des Friedens eingedenk,
den die Stille bergen kann.

Stehe – soweit ohne Selbstaufgabe möglich -
in freundlicher Beziehung zu allen Menschen.
Äußere deine Wahrheit ruhig und klar und höre anderen zu,
auch den Geistlosen und Unwissenden;
auch sie haben ihre Geschichte,
Meide laute und aggressive Menschen,
sie sind eine Qual für den Geist.

Wenn du dich mit anderen vergleichst,
könntest Du bitter werden und Dir nichtig vorkommen;
denn es wird immer jemanden geben,
grösser oder geringer als Du.
Freue Dich Deiner eigenen Leistungen
wie auch Deiner Pläne
bleibe weiter an Deiner eigenen Laufbahn interessiert,
Sie ist ein echter Besitz im wechselnden Glück der Zeiten.

In deinen geschäftlichen Angelegenheiten
lass Vorsicht walten; denn die Welt ist voller Betrug.
Aber dies soll dich nicht blind machen
gegen gleichermaßen vorhandene Rechtschaffenheit.

Viele Menschen ringen um hohe Ideale;
und überall ist das Leben voller Heldentum.
Sei Du selbst; vor allen Dingen heuchle keine Zuneigung.
Noch sei zynisch was die Liebe betrifft;
denn auch im Angesicht aller Dürre und Enttäuschung
ist sie doch immerwährend wie das Gras.

Ertrage freundlich-gelassen den Ratschluss der Jahre,
gib die Dinge der Jugend mit Grazie auf.
Stärke die Kraft des Geistes,
damit sie Dich im plötzlich hereinbrechenden Unglück schütze.

Aber beunruhige Dich nicht mit Einbildungen.
Viele Befürchtungen sind Folgen von Erschöpfung und Einsamkeit.
Bei einem heilsamen Maß an Selbstdisziplin sei gut zu Dir selbst.
Du bist ein Kind des Universums,
nicht weniger als die Bäume und die Sterne;
Du hast ein Recht hier zu sein.

Und ob es Dir nun bewusst ist oder nicht;
zweifellos entfaltet sich das Universum wie vorgesehen.
Darum lebe in Frieden mit Gott,
was für eine Vorstellung Du auch von ihm hast
und was immer Dein Mühen und Sehnen ist.

In der lärmenden Wirrnis des Lebens
erhalte Dir den Frieden Deiner Seele.
Trotz all ihrem Schein, der Plackerei und den zerbrochenen Träumen
ist diese Welt doch wunderschön.

Sei vorsichtig, strebe danach, glücklich zu sein.

Max Ehrmann
1872-1945

—————

Go placidly amid the noise and haste,
and remember what peace there may be in silence.

As far as possible without surrender
be on good terms with all persons.
Speak your truth quietly and clearly;
and listen to others,
even the dull and the ignorant;
they too have their story.
Avoid loud and aggressive persons,
they are vexations to the spirit.

If you compare yourself with others,
you may become vain and bitter;
for always there will be greater and lesser persons than yourself.
Enjoy your achievements as well as your plans.
Keep interested in your own career, however humble;
it is a real possession in the changing fortunes of time.

Exercise caution in your business affairs;
for the world is full of trickery.
But let this not blind you to what virtue there is;

many persons strive for high ideals;
and everywhere life is full of heroism.
Be yourself.Especially, do not feign affection.
Neither be cynical about love;
for in the face of all aridity and disenchantment
it is as perennial as the grass.

Take kindly the counsel of the years,
gracefully surrendering the things of youth.
Nurture strength of spirit to shield you in sudden misfortune.

But do not distress yourself with dark imaginings.
Many fears are born of fatigue and loneliness.
Beyond a wholesome discipline,
be gentle with yourself.
You are a child of the universe,
no less than the trees and the stars;
you have a right to be here.

And whether or not it is clear to you,
no doubt the universe is unfolding as it should.
Therefore be at peace with God,
whatever you conceive Him to be,
and whatever your labors and aspirations,
in the noisy confusion of life keep peace with your soul.
With all its sham, drudgery, and broken dreams,
it is still a beautiful world.

Be cheerful. Strive to be happy.

Max Ehrmann
1872-1945

Sep 17

Ist jetzt Endzeit?

Bei einer solchen Menge von  Katastrophen, Revolten und Kriegen wie wir sie seit den letzten paar Jahren immer häufiger und in immer kürzeren Abständen erleben und beobachten können – bei ständig wachsendem Abstumpfen und Desinteresse der nicht betroffenen Menschen – darf man sich nicht wundern, wenn die Mayas recht behielten und am 21.12.2012 die Welt wie wir sie kennen ein Ende findet.

Wir stecken noch mitten im Leid und Elend der aktuellen Ereignisse und statt zu helfen, entgegen zu lenken und uns zum Besseren zu verändern fragen wir uns lieber was kommt wohl als nächstes?

——————-

Is now the end of time?

With such a lot of disasters, riots and wars, we are watching the last few years with increasing frequency and in increasingly shorter intervals – and with increasing blunting and lack of interest of non affected people – we should not be surprised if the Mayans retain right on 12/21/2012 the world as we know it is coming to an end.

We are still in the middle of suffering and misery of the current events and instead of helping and steer against it or change our lifes to something better, we only ask ourselves what’s next?